Spiritualität bei Jugendlichen

Von Prof. Dr. Katharina Karl

Verschiedenste Jugendstudien haben Bereiche der Lebens- und Glaubenswelten junger Menschen untersucht. Der „Jugend von heute“, so Ergebnisse zur Religiosität Jugendlicher, sind Glaube und Kirche nicht mehr wichtig (vgl. http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/studie-jungen-europaern-ist-religion-nicht-wichtig). Der Tenor ist, dass die Bedeutung der Kirche als Institution von Jugendlichen weithin kritisch gesehen wird. Teils werden Glaubensgemeinschaften als sinnvoll und notwendig für die Gesamtgesellschaft erachtet, aber nicht als relevant für das eigene Leben. Viele junge Menschen befinden sich in einer Art wohlwollender Distanz, das heißt, sie würden nicht aus der Kirche austreten, wollen aber auch nicht aktiv an ihrem Leben partizipieren.

Dass Spiritualität trotz allem ein wichtiger Aspekt in der Lebenswelt junger Menschen ist und wie eine angemessene Jugendpastoral darauf antworten kann, darüber spricht Regina Frey mit Prof. Dr. Katharina Karl im Interview.


Katharina Karl ist Professorin für Pastoraltheologie und Religionspädagogik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule (PTH) der Kapuziner in Münster und zuständig für das dort angesiedelte Pastoralseminar. Sie leitet außerdem das Jugendpastoralinstitut Don Bosco in Benediktbeuern. Von 2009 bis 2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin von Andreas Wollbold am Lehrstuhl für Pastoraltheologie.

Kommentare sind deaktiviert